TSV Alemannia Aachen
 
1
:
3
    VfL Bochum 1848    
  Alemannia Offiziell
:
  VfL Bochum Offiziell
VfL4u - Fanforum
Ultras Bochum
Fantastic Supporters Blog
2.Bundesliga 10/11 - Sonntag, 13.März 2011, 13.30 Uhr
Alemannia Aachen - VfL Bochum (1:1) 1:3

Spielort: Neuer Tivoli, Aachen
Zuschauer: 19.013
TSV: Hohs - Feisthammel, Olajengbesi, Stehle, Achenbach - Höger - Kratz (81.Cubukcu), Arslan (77.Radu), Radjabali-Fardi (64.Junglas) - Auer, Stieber

VfL: Luthe - Kopplin, Maltritz, Yahia, Ostrzolek - Vogt, Johansson, Dabrowski - Azaouagh (87.Saglik), Korkmaz (81.Federico) - Jong (79.Dedic)
Tore:
0:1 Azaouagh (15., Rechtsschuss Vorarbeit Korkmaz),
1:1 Arslan (26., Rechtsschuss, Höger),
1:2 Korkmaz (55., Rechtsschuss, Azaouagh),
1:3 Maltritz (85., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Dedic)
Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)
Gelb-Rote Karte: Feisthammel (73., wiederholtes Foulspiel)
Besondere Vorkommnisse: Luthe hält Foulelfmeter von Höger (63.), Auer schießt Foulelfmeter an die Latte (65.)

Einen Auswärtssieg gab es für den VfL Bochum am 26. Spieltag bei Alemannia Aachen in einem total verrückten Spiel, in dem die Gastgeber es fertigbrachten, beim Stand von 2:1 für den VfL innerhalb von zwei Minuten zwei Foulelfmeter zu verschießen. Natürlich erzielten die Gäste das entscheidende 3:1 ebenfalls per Foulelfmeter, durch Marcel Maltritz fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit. Es war sicherlich eines der geilsten Spiele in dieser Saison, auch weil beide Teams sehr offensiv agierten und sich viele Torchancen erarbeiteten und jeweils defensiv Schwächen offenbarten. Das bedeutet für den VfL das inzwischen 13. Spiel in Folge ohne Niederlage (10 Siege und 3 Unentschieden), aber noch wichtiger war eigentlich der erneute Sprung auf den dritten Platz der 2.Bundesliga, bei noch acht ausstehenden Spielen.

Zu Beginn hatte es eine Schweigeminute für die Opfer der Katastrophe in Japan gegeben, aber direkt nach dem Anpfiff von Schiri Brych legten beide Teams eine temporeiche, sehenswerte erste Hälfte hin. In der 15. Minute schoss Mimoun Azaouagh das Führungstor für die Gäste, als ein eigentlich als Flanke gedachter Schuss von der rechten Seite unhaltbar für Aachens Keeper Hohs ins Netz einschlug. Nach kurzer Schockphase drückten die Gastgeber auf den Ausgleich und die Bochumer Defensive wackelte bedenklich. So war das 1:1 in der 26. Minute hochverdient und erneut sehenswert, denn dem Tor ging ein schöner Lupfer von Höger voraus. Bei dem Remis blieb es zur Halbzeit, auch wenn beide Teams noch einige gute Möglichkeiten vergaben.

Wer dachte, die erste Hälfte wäre ereignisreich gewesen, der wurde eines Besseren belehrt. Es folgte die vielleicht verrückteste Halbzeit in dieser Saison. Nach einem schönen Doppelpass mit Azaouagh stand Korkmaz frei vor dem Tor und erzielte in der 55. Minute das 1:2, sein drittes Tor im siebten Einsatz für den VfL. Aachen wieder kurz geschockt und dann wieder wütend und auf den erneuten Ausgleich drängend. Dann, nach ca. einer Stunde Spielzeit, der Höhepunkt dieses Spiels. Zunächst gibt Schiri Brych Elfmeter für Aachen nach einem leichten "Zupfer" von Maltritz an Auer, und Luthe hält den Foulelfmeter von Höger überragend. Nur 17 Sekunden später zeigt Brych schon wieder auf den Punkt, als Luthe den Aachener Radjabali-Fardi bei einem Rettungsversuch "abräumt". Dieses Mal schießt Auer, und trifft nur die Latte. In der 73. Minute fliegt dann Aachens Feisthammel wegen wiederholten Foulspiels vom Platz und das Spiel scheint gelaufen. Die Gastgeber hatten sich mehr oder weniger aufgegeben, und die Gäste konterten immer wieder gefährlich, aber verpassten das entscheidende Tor. Fünf Minuten vor dem Ende gab es dann zum dritten Mal in diesem Spiel Elfmeter, diesmal für den VfL, nachdem Dedic festgehalten wurde. Maltritz verwandelte den Strafstoß sicher und machte den Auswärtssieg damit endgültig klar.

Im vierten Zweitligaduell beider Klubs in Aachen gewinnt der VfL damit zum vierten Mal. Nur in den drei Pokalspielen und im einzigen Aufeinandertreffen in der 1. Bundesliga konnte Alemannia Aachen sein Heimspiel gegen den VfL Bochum gewinnen. Sehr gute Erinnerungen hat man auf Bochumer Seite an zwei Siege im alten Tivoli, die jeweils den Aufstieg in die 1.Bundesliga bedeuteten. 2002 stieg der VfL durch ein 3:1 in Aachen quasi in letzter Sekunde noch die 1. Bundesliga auf, 2006 gewann der VfL 2:0 und beide Klubs feierten nach dem Spiel den gemeinsamen Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Alle Spiele Aachen vs. Bochum:

83/84 (Pokal) TSV – VfL 1:0 (-)

84/85 (Pokal) TSV – VfL 3:0 (-)
99/00 (2.BL) TSV – VfL 0:1 (Peschel)
01/02 (2.BL) TSV – VfL 1:3 (Freier(2),Christiansen)
05/06 (2.BL) TSV – VfL 0:2 (Bechmann,Misimovic)
06/07 (1.BL) TSV – VfL 2:1 (Misimovic)
07/08 (Pokal) TSV – VfL 3:2 (Drsek,Eigentor)
10/11 (2.BL) TSV – VfL 1:3 (Azaouagh,Korkmaz,Maltritz)

8 Spiele – 4 – 0 – 4 – 11:12 Tore