1. FC Kleve 63/03   
 
0
:
1
 Rot-Weiß Oberhausen
  1.FC Kleve Offiziell
:
  R.W.Oberhausen Offiziell
Niederrheinpokal 11/12 - Samstag, 8.Oktober 2011, 16.00 Uhr
1.FC Kleve - R.W.Oberhausen (0:1) 0:1

Spielort: Stadion an der Welbershöhe, Kleve
Zuschauer: 700
FCK: Minas - Akpinar, Karcz (78.Otto), Braun, Schulz - Herbst, Menting (64.Piffko), Köster, Sendag - Giersch, Nabbefeld (59.Olfen)

RWO: Hartmann - Willers, Gyasi, Pappas, Schiller - Klinger, Reichert (75.Abel) - Steuke (63.Duran), Kunert - Terranova (83.Schliesing), Ellmann
Tore:
0:1 Kunert (32., direkt verwandelter Freistoß)
Schiedsrichter: Tim Pelzer

Vor exakt einer Woche war ich im Lohrheidestadion beim Duell der Zweiten Mannschaft des VfL Bochum mit dem Wuppertaler SV, bei sommerhaften Temperaturen um die 25 °C.  Nur eine Woche später war ich an diesem Samstag Nachmittag im Stadion an der Welbershöhe, beim Siebtligisten 1.FC Kleve, der in der 2.Runde des Niederrheinpokals den Drittligisten Rot-Weiß Oberhausen zu Gast hatte. Diesmal bei Temperaturen um die 9 °C. In der 1. Runde hatte der 1.FC Kleve mit 3:0 beim FC Meerfeld gewonnen, und RWO hatte die SF Broekhuysen mit 5:0 bezwungen. Obwohl die Gäste fast in Bestbesetzung antraten, und das Spiel eindeutig beherrschten, war von einem Vier-Klassenunterschied kaum etwas zu bemerken, weil sie sich kaum Torchancen herausspielen konnten. So war es über weite Strecken ein sehr langweiliges Spiel, weil die Gastgeber noch viel harmloser waren. Dennoch ging der Sieg für die Gäste insgesamt gesehen natürlich absolut in Ordnung. Der Sieger des Niederrheinpokals darf in der kommenden Saison 12/13 in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals antreten. Durch den heutigen Erfolg ist RWO also noch vier Siege von einem hochkarätigen Gegner in der kommenden 1. Runde des DFB-Pokals entfernt.

Rot-Weiß Oberhausen, in der letzten Saison 10/11 noch gemeinsam mit dem VfL Bochum in der 2. Bundesliga, ist weiterhin auf Achterbahnfahrt durch die deutschen Ligen. 2005 und 2006 wurde man von der 2. Bundesliga über die drittklassige Regionalliga bis in die viertklassige Oberliga Nordrhein durchgereicht, um direkt wieder den umgekehrten Weg in den Jahren 2007 und 2008 zu gehen, wo man zuerst Oberligameister und dann Zweiter der Regionalliga Nord wurde, und zurück in der 2. Bundesliga war. Am Ende der dritten Zweitliga-Saison stand in der vergangenen Saison nach dem 17. Platz erneut der Abstieg in die Drittklassigkeit. Nachdem man mal wieder den Kader fast komplett ausgetauscht hat, droht in dieser Saison erneut der direkte "Durchmarsch" in die Viertklassigkeit. Denn mit nur zwei Siegen aus den bisherigen 12 Saisonspielen liegt man in der 3.Liga derzeit nur auf dem 17. Platz.

Die Stadt Kleve liegt mit ihren 50.000 Einwohnern direkt an der Grenze zu den Niederlanden. Die Ausfahrt "Kleve" ist auf der Autobahn A 57 die letzte vor dem Grenzübergang zu den Niederlanden, und wenn die Ausfahrt, wie an diesem Tag, wegen Bauarbeiten gesperrt ist, muss man ganz unfreiwillig erst einmal über die Grenze in die Niederlande, um dort an der ersten Ausfahrt wieder in Richtung Deutschland zu fahren und endlich Richtung Kleve fahren zu können.

Der 1. FC Kleve 63/03 entstand im Jahr 2000 durch die Fusion der beiden Klubs VfB Lohengrin 03 Kleve und SC Kleve 63, die beide überregional eher mäßig erfolgreich waren. Dem neugegründeten 1. FC Kleve gelang schnell der Durchmarsch von der sechstklassigen Landesliga Niederrhein in die damals viertklassige Oberliga Nordrhein, wo man von 2003 bis 2008 fünf Jahre in Folge spielte. 2008 gelang dann der Aufstieg in die neue, viertklassige Regionalliga West. In jener Saison siegte die Zweite des VfL mit 3:1 im Stadion an der Welbershöhe, und verlor zu Hause mit 0:1 gegen den 1.FC Kleve. 
Das Abenteuer endete nach nur einer Saison mit dem Abstieg in die NRW-Liga. Nach 1,5 Jahren in der NRW-Liga gab man am 18. Dezember 2010 bekannt, dass man Insolvenz anmeldet und sich aus dem Spielbetrieb zurückzieht. In der neuen Saison 11/12 gibt es derzeit einen Neuanfang in der sechstklassigen Landesliga Niederrhein.