Rot Weiss Ahlen
1
:
2
VfL Bochum 1848
  R.W.Ahlen Offiziell
www.rwahlenfans.de
:
  VfL Bochum Offiziell
VfL4u - Fanforum
Ultras Bochum
Fantastic Supporters Blog
Testspiel 09/10 - Mittwoch, 22.Juli 2009, 19.00 Uhr
Rot Weiss Ahlen - VfL Bochum (0:1) 1:2

Spielort: Takko-Stadion, Telgte
Zuschauer: 2.052
RWA: Lenz (46. Kirschstein) - Busch, Omodiagbe, Döring (71. Maul), Felgenhauer (71. Kittner), Wiemann (46. Di Gregorio), Mikolajczak (46. Book), Lartey (78. Blacha), Moosmayer (78. Vrancic), Bröker (46. Reichwein), Toborg (46. Kumbela).
VfL: Luthe – Concha, Maltritz (68. Pfertzel), Yahia (68. Fabian), Bönig (68. Fuchs) – Imhof, Freier (68. Dabrowski), Azaouagh (76. Johansson), Ono (46. Vogt) – Baljic (76. Klimowicz), Dedic (76. Sestak)
Tore:
0:1 Dedic (44., Vorarbeit Baljic),
1:1 Reichwein (52., Busch),
1:2 Yahia (60., Freier)

Im fünften Testspiel vor der Saison 09/10 gab es für den VfL den vierten Sieg. Mit 2:1 siegte der Erstligist standesgemäß in Telgte im Münsterland gegen den mehr oder weniger heimischen Zweitligisten Rot Weiss Ahlen; und das Ganze für einen guten Zweck, nämlich für die Tom-Wahlig-Stiftung. Durch die 2.000 Zuschauer kommt wohl ein fünfstelliger Betrag für die Erforschung der seltenen HSP-Krankheit zusammen (siehe www.hsp-info.de)

In einem typisch langweiligen Testspiel war Rot Weiss Ahlen lange Zeit die bessere und aktivere Mannschaft. Trotzdem ging der VfL kurz vor der Pause mit 0:1 in Führung. Omar Baljic, der zurzeit ein Probetraining beim VfL bestreitet, hatte schön per Hacke vorbereitet (allerdings war es der einzige positive Eindruck von ihm heute) und Neuzugang Zlatko Dedic spielte schön den Ahlener Torwart aus und schoss den Ball ins Netz. Ein guter Auftakt für Dedic bei seinem allerersten Einsatz für den VfL.

Kurz nach der Pause kassierte der VfL mal wieder einen Gegentreffer per Kopf zum 1:1, aber nur ein paar Minuten später erzielte Yahia nach einer Freier-Ecke ebenfalls ein schönes Kopfballtor und brachte den VfL wieder mit 1:2 in Führung. Danach wurde auf beiden Seiten viel gewechselt, es kam kaum noch Spielfluss zu Stande und es passierte nicht mehr wirklich viel; wie so üblich in einem Testspiel.

Das Takko-"Stadion" ist zwar eine sehr schöne Anlage und geigneter Rahmen, um bei einem Testspiel mal ganz am Spiel dran zu sein, aber den Namen "Stadion" hat es eigentlich nicht verdient.