IFK Göteborg
3
:
1
Trelleborgs FF
  IFK Göteborg Offiziell
Supporterclub Änglarna
:
  Trelleborgs FF Offiziell
Supporterclub True Blues
1.Liga Schweden 09 - Sonntag, 19.Juli 2009, 18.00 Uhr
IFK Göteborg - Trelleborgs FF (2:0) 3:1

Spielort: Gamla Ullevi, Göteborg
Zuschauer: 9.716
IFK: Christensen - Lund, Sigurdsson, Jonsson, Dyrestam - Th.Olsson (75.Bärkroth), G.Svensson, S.Eriksson - Selakovic (88.Mustafa), Johansson, Hysén  
TFF: Noring - M.Bengtsson, Fakhro, Abelsson, Whilborg - Tavares (83.M
årtensson), M.Andersson, Haynes, Asp (74.Sjöhage) - Jensen, Drugge
Tore:
1:0 Johansson (14.),
2:0 Olsson (27., Vorarbeit Selakovic),
2:1 Jensen (50., M.Bengtsson),
3:1 Sigurdsson (81., Foulelfmeter)
Schiedsrichter: H
åkan Jonasson

An diesem Sonntag Abend empfing der derzeitige Spitzenreiter der schwedischen Eliteliga, der IFK Göteborg, den im vorderen Mittelfeld platzierten Trelleborgs FF. Und es war das beste, das mir bislang in der schwedischen Eliteliga (Allsvenskan) begegnete; sowohl auf dem Rasen als auch auf den Rängen. Der IFK Göteborg zeigte an diesem lauen Sommerabend, dass er völlig zurecht zurzeit auf dem Spitzenplatz der Allsvenskan steht. Sie spielen einen sehr offensiven, attraktiven und erfolgreichen Fußball. Und das, obwohl sie durch die Erfolge im Frühjahr in diesem Sommer bereits zwei Leistungsträger an bessere Ligen verloren. Pontus Wernbloom wechselte zu AZ Alkmaar und Mattias Bjärsmyr zu Panathinaikos Athen.

Völlig verdient stand es nach einer halben Stunde und einem Offensivfeuerwerk 2:0 für die Gastgeber. Göteborg versäumte es aber, den Sack richtig zuzumachen. Und so erzielte Trelleborg kurz nach der Pause völlig überraschend das Anschlusstor. Jetzt wackelten die Gastgeber plötzlich und die Gäste waren drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen. Endlich wurde es ein bisschen spannend und erst als Abwehrchef Sigurdsson den Foulelfmeter in der 81. Minute zum 3:1 verwandelte, war das Spiel endgültig gelaufen. Der Jüngste auf dem Platz war auch gleichzeitig der Beste. Der erst 17-jährige Mikael Dyrestam hat es schon nach seinem zweiten Allsvenskan-Einsatz nach einer kämpferisch und spielerisch starken Leistung zum Publikumsliebling geschafft. Ich bin mir fast sicher, dass ich diesen Namen nicht zum letzten Mal gehört habe.

Enttäuschend war heute nur die Zuschauerzahl im immer noch nagelneuen "Gamla Ullevi", in dem sich vor ein paar Wochen bei der U21-EM Deutschland und Spanien 0:0 getrennt hatten. Die knapp 10.000 Zuschauer sorgten allerdings für ordentlich Stimmung. Neben den Anhängern hinter dem Tor hat der IFK Göteborg noch einen zweiten Fanblock auf einer der Längsseiten. Für besondere Gänsehaut sorgten die sehr lauten Wechselgesänge zwischen beiden Fanblöcken. Außerdem pflegen die IFK-Fans offenbar eine Fanfreundschaft mit den Anhängern des 1.FC Nürnberg. Auf einer großen Schwenkfahne ist oben jedenfalls in rot-schwarz "Nürnberg" zu lesen. Aus der 3,5 Autostunden entfernten Hafenstadt Trelleborg war ca. 80 aktive Fans angereist und meldeten sich nur ab und an mal zu Wort. 

Der IFK Göteborg ist der erfolgreichste schwedische Fußballklub. Mit 18 Titeln (der letzte 2007) ist man schwedischer Rekordmeister im Fußball. Dazu kommen noch fünf Pokalsiege (der letzte 2008). Auch international war der IFK schon erfolgreich. 1982 und 1987 gewann man den UEFA-Cup. Trainer des 82er-Teams, das in den Finals den Hamburger SV (1:0 zu Hause und 3:0 in Hamburg) besiegte, war der spätere englische Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson.

Trelleborgs FF ist ein typisches Fahrstuhlteam, das 1984 das erste Mal den Aufstieg in die schwedische Eliteliga schaffte und seitdem 14 Jahre dort spielte, aber immer wieder zwischen der 1. und der 2.Liga hin- und herpendelt. 1994 spielte man das erste und einzige Mal im UEFA-Cup, schaltete in der 1.Runde überraschend die Blackburn Rovers aus und wurde erst in der 3.Runde von Lazio Rom gestoppt. 2006 gelang der letzte Aufstieg in die Allsvenskan und seitdem hält man sich für die bescheidenen Möglichkeiten recht gut dort. 2007 wurde man 13., 2008 10. und auch 2009 sieht es wieder nach einem guten Mittelfeldplatz aus.