FC København
1
:
0
Aalborg BK
  FCK Offiziell
:
  AaB Offiziell
Cupfinale Dänemark 08/09 - Do., 21.Mai 2009, 15.00 Uhr
FC København - Aalborg BK (1:0) 1:0

Spielort: Parken, København
Zuschauer: 29.249
FCK: Christiansen - Pospech, Zanka, Antonsson, Wendt - Kvist, Nørregaard, Th.Kristensen, Hutchinson - Ailton (71.Santin), N'Doye (54.Nordstrand)
AaB: Zaza - P.Kristensen, Wæhler, Nielsen, Olfers (56.Due) - Enevoldsen, Johansson (75.Curth), Augustinussen, Risg
ård - Caca - Shelton (65.Nomvethe)
Tore:
1:0 Kvist (32.)
Schiedsrichter: Peter Rasmussen

Am Himmelfahrtstag findet in Dänemark im Nationalstadion in Kopenhagen alljährlich das Pokalfinale statt. Bereits am Mittwoch Abend direkt nach Feierabend wurde diese Tour im Ruhrgebiet gestartet. Nach vier Stunden monotoner Autobahnfahrt durch unendlich viele Baustellen auf der A 1 wurde spätabends Lübeck erreicht, wo man wenigstens noch die zweite Halbzeit des UEFA-Cup-Finals zwischen Werder Bremen und Schachtjor Donezk an der Hotelbar verfolgen konnte. Am nächsten Morgen ging es morgens früh auf die Ostseeinsel Fehmarn (ca. 1 Stunde entfernt von Lübeck), von wo aus per 45-minütiger Fährfahrt bei schönstem Frühsommerwetter Dänemark geentert wurde. Weitere eineinhalb Stunden später war endlich Kopenhagen erreicht. Nach ausführlichem Sightseeing ("Die kleine Meerjungfrau", neue Oper, Schloss Amalienborg, Nyhavn, Tivoli, usw.) ging es dann eine halbe Stunde vor Spielbeginn zu Fuß zum "Parken", wie das Nationalstadion in Kopenhagen nur kurz genannt wird. Das Stadion liegt direkt in der Innenstadt Kopenhagens, weshalb man sein Auto an einem Feiertag kostenlos in der Stadt abstellen kann und bequem zu Fuß zur Arena gehen kann. Auf Grund des einsetzenden Regens begann die Rückreise direkt nach dem Abpfiff, so dass man bereits um 1 Uhr nachts wieder zurück in good old Bochum war.

In diesem Jahr standen sich im dänischen Pokalfinale der aktuelle Tabellenführer der dänischen Eliteliga (zwei Spieltage vor dem Ende), der FC Kopenhagen sowie der letztjährige dänische Meister Aalborg BK gegenüber. In der ersten Halbzeit war es ein sehr interessantes Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Die zweite Halbzeit war dagegen schrecklich langweilig, weil sich der FCK nur darauf beschränkte, das 1:0 über die Zeit zu bringen und Aalborg BK nicht gegen das Abwehrbollwerk der Hauptstädter ankam. Insgesamt gewann am Ende die glücklichere von zwei absolut gleichwertigen Mannschaften.

Stimmungsmäßig war das Ganze eines Pokalfinals absolut würdig. Die Heim-Supporter, ganz sicher eine der besten Fanszenen in Skandinavien, konnten über weite Strecken (nicht nur von der Lautstärke her) überzeugen, waren aber (heute) nicht ganz so gut wie erwartet. In der zweiten Halbzeit, als auf dem Spielfeld kaum etwas passierte, wurde auf FCK-Seite der Support fast eingestellt, während Aalborg BK von seinen ca. 10.000 mitgereisten Anhängern weiterhin lautstark angefeuert wurde.

Aus besonderem Grund (Dummheit des Verfassers ;-)) gibt es dieses Mal leider nur Bilder, die mit der Handy-Kamera gemacht wurden.

Der FC Kopenhagen gehört zu den eher jüngeren Klubs im Profifußball. 1992 entstand er aus einer Fusion des Københavns Boldklub (relativ erfolgreich, aber wenig Zuschauer) und B1903 København (relativ erfolglos, aber mit großer Anhängerschar), um endlich einen national und international erfolgreichen Klub in Kopenhagen zu haben (der Vorstadtklub Brøndby wird von vielen in der Hauptstadt nicht als "echter" Kopenhagener Verein angesehen). Die Erfolge seitdem können sich allerdings sehen lassen: 6 x Dänischer Meister (1993, 2001, 2003, 2004, 2006 und 2007), 4 x Dänischer Pokalsieger (1995, 1997, 2004 und 2009) und die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League 06/07.

Ganz so viele Erfolge kann Gegner Aalborg BK nicht vorweisen, gehört aber aktuell ebenfalls zu den besten Teams in Skandinavien. So wurde man 2008 zum dritten Mal nach 1995 und 1998 Dänischer Meister und konnte sich 2008/2009 erstmals für die Gruppenphase der Champions League qualifizieren. Durch ein 2:2-Unentschieden bei Manchester United wurde man sogar noch Gruppendritter und qualifizierte sich für den UEFA-Cup, wo man Deportivo La Coruna besiegte und im Achtelfinale erst im Elfmeterschießen an Manchester City scheiterte.