VfL Bochum II   
5
:
6
SC Westfalia Herne
  VfL Bochum Offiziell
VfL4u - Fanforum
Ultras Bochum
Commando Bochum
:
  Westfalia Offiziell
Westfalia Fanpage
Westfalenpokal 05/06 - Samstag, 25.Februar 2006, 14.00 Uhr
VfL Bochum II - SC Westfalia Herne (1:1) 2:2 n.V. 5:6 n.E.

Spielort: Leichtathletikplatz, Bochum
Zuschauer: 544
VfL: Keser - Könemann, Thamm, Barg, Klinger - Gordon, Zajas, Ucar (119. Westerhoff), Hille (60. Gül) - Güclü (60. Türkeri), Joachim
SCW: Bautz - Neumann, Seidel, Wienroth - Sürgit, Tahiri (113. Yeboah), Barton, Makarchuk (104. Degenhard), Köse - Erzen, El-Nounou
Tore: 0:1 Erzen (19.), 1:1 Güclü (26./E), 2:1 Gül (111.), 2:2 El-Nounou (117.)
Elfmeterschießen: 2:3 Yeboah, 3:3 Klinger, 3:4 Köse, 4:4 Türkeri, 4:5 Neumann, Joachim verschießt (gehalten), Erzen verschießt (gehalten), 5:5 Westerhoff, 5:6 El-Nounou, Gordon verschießt (daneben)

In einem hochdramatischen Duell gewann Westfalia Herne, bei gefühlter Temperatur von -20 Grad, das Viertelfinale des Westfalenpokals bei der II. Mannschaft des VfL im Elfmeterschießen. Damit steht Herne mit einem Bein in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals, denn im Halbfinale steht jetzt ein Heimspiel gegen einen Verbandsligisten an.

Nach 90 Minuten und zwei völlig verschiedenen Halbzeiten hatte es 1:1 gestanden. In den ersten 30 Minuten beherrschte Herne das Spiel genauso wie ihre Fans das stimmungsmäßige Geschehen außerhalb des Platzes und ging in der 19. Minute verdient in Führung. Plötzlich in der 26. Minute gab es wie aus dem Nichts einen Elfmeter für den VfL, nach einem Foul an Hille, den Güclü zum zu dem Zeitpunkt überraschenden Ausgleich nutzte. So ging es dann auch in die Pause. In der zweiten Halbzeit dominierte der VfL dann das Spiel, aber verpasste es, ein Tor zu schießen.

Die erste Hälfte der Verlängerung plätscherte ohne große Höhepunkte dahin, während die zweite Hälfte der Verlängerung dann äußerst spannend wurde. In der 111. Minute gelang dem VfL durch ein Traumtor des eingewechselten A-Jugendlichen Gül das 2:1. Es folgte ein Hin und Her mit vielen Torchancen auf beiden Seiten, das mit dem Ausgleichstor für Herne drei Minuten vor dem Schlusspfiff endete.

Im Elfmeterschießen trafen die ersten fünf Schützen souverän. Dann verschoss beim Stand von 2:3 zunächst Bochums Neuzugang Aurelien Joachim und anschließend hielt Polat Keser den nächsten Elfmeter der Herner. Nach einem weiteren Treffer auf beiden Seiten setzte Daniel Gordon den entscheidenden Elfmeter daneben.

Damit dürfen die Herner weiter von einem lukrativen Los in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals in der nächsten Saison träumen, während für die II. Mannschaft des VfL diese Träume vorerst ausgeträumt sind. Im Halbfinale empfängt Westfalia entweder den FC Bad Oeynhausen oder die SF Oestrich-Iserlohn am Schloss Strünkede, die beide eine Klasse tiefer in der Verbandsliga spielen.