Deutschland    
3
:
0
Schweden
  Deutscher Fußballbund
:
  Schwedischer Fußballverband
Test-Länderspiel - Mittwoch, 16.August 2006, 20.45 Uhr
Deutschland - Schweden (3:0) 3:0
Spielort: Arena AufSchalke, Gelsenkirchen
Zuschauer: 53.000 (ausverkauft)
DFB: Lehmann - Lahm, A.Friedrich (46.M.Friedrich), Nowotny, Jansen (46.Fathi) - Frings (74.Hitzlsperger), Borowski - Schneider (82.Odonkor), Schweinsteiger - Klose (46.Neuville), Podolski (64.Asamoah)
SFF: Shaaban (Fredrikstad FK) - M.Nilsson (Panathinaikos Athen) (73.Bakircioglü (Twente Enschede)), Antonsson (Panathinaikos Athen), Hansson (SC Heerenveen), Stenman (Bayer Leverkusen) - Alexandersson (IFK Göteborg), Linderoth (FC København) (70.D.Andersson (Malmö FF)), Källström (Olympique Lyon), Wilhelmsson (FC Nantes) (67.Rosenberg (Ajax Amsterdam)) - A.Svensson (IF Elfsborg) - Elmander (FC Toulouse) (83.Berglund (FC København))
Tore: 1:0 Schneider (4., Rechtsschuss, Borowski), 2:0 Klose (8., Rechtsschuss), 3:0 Klose (44., Schweinsteiger)
Schiedsrichter: Stefano Farina (Italien)

Freundlicherweise legte der DFB das erste Länderspiel nach der WM extra auf meinen Geburtstag (Danke dafür noch einmal an den DFB ;-)) An diesem Ehrentage kam es also zur WM-Revanche Deutschland gegen Schweden. Gerade einmal 53 Tage nach dem WM-Achtelfinale, das das deutsche Team 2:0 gewinnen konnte, stand man sich also schon wieder auf deutschem Boden - diesmal in einem Freundschaftsspiel - gegenüber, das schon lange vor der WM vereinbart worden war.

Die Hoffnung auf eine Revanche war auf schwedischer Seite aber bereits vor dem Anpfiff äußerst gering, denn man musste heute auf die wichtigsten Spieler verzichten. Sowohl Keeper Andreas Isaksson und Abwehrchef Olof Mellberg als auch der gesamte Sturm mit Zlatan Ibrahimovic und Freddy Ljungberg hatten vorher abgesagt. So baute man heute auf die Oldies Svensson und Alexandersson und auch auf die ehemaligen Stabæk-Spieler Tobias Linderoth (jetzt FC København) und Christian Wilhelmsson (jetzt FC Nantes). Linderoth war zum heutigen Spiel sogar zum Kapitän bestimmt worden, auch Wilhelmsson ist auf der linken Seite mittlerweile zu einer festen Größe in der schwedischen Nationalmannschaft geworden. Rami Shaaban, der für Fredrikstad FK in Norwegen spielt, vertrat wie im ersten WM-Gruppenspiel Isaksson im schwedischen Tor.

Der zweite Anzug der Schweden passte aber überhaupt nicht, denn das Spiel verlief fast identisch wie das WM-Achtelfinale vor ein paar Wochen. Damals hatte man zwölf Minuten zur 2:0-Führung benötigt. Diesmal war das Spiel schon nach acht Minuten entschieden, als Schneider und Klose für ein schnelle 2:0-Führung der Gastgeber gesorgt hatten.

Schneiders Führungstor in der 4. Minute folgte in der 8. Minute ein Traumtor von Klose, als er Källström und Hansson ausspielte und dann den Ball per Außenrist am schwedischen Keeper vorbeischob. Klose, der vor dem Anpfiff zum Spieler des Jahres 2006 in Deutschland geehrt worden war, machte dann kurz vor der Pause nach einer traumhaften Flanke von Schweinsteiger per Kopf noch das 3:0.

In der zweiten Halbzeit passierte fast nichts mehr. Das deutsche Team kontrollierte das Spiel und versuchte Kräfte zu sparen. Das schwedische Team hatte sich bereits mehr oder weniger aufgegeben. Durch viele Auswechslungen kam insgesamt wenig Spielfluss zu Stande. Für etwas Aufregung sorgte nur ein »Flitzer«, der vom Ordnungsdienst sehr spät entdeckt wurde. Treffend formulierte das jemand hinter mir: "Ey hömma, datt war die spannendste Aktion der ganzen zweiten Halbzeit!".