SG Wattenscheid 09
2
:
0
Fortuna Düsseldorf
  SGW Offiziell
:
  Fortuna Offiziell
Ultras Düsseldorf
Fortuna Fanpage
Lost Boyz Flingern
Regionalliga Nord 05/06 - Dienstag, 2.August 2005, 19.30 Uhr
Wattenscheid 09 - Fortuna Düsseldorf (1:0) 2:0

Spielort: Lohrheidestadion, Wattenscheid
Zuschauer: 4.578
SGW: Joswig - K. Baumann - Matlik, Kushev - Szollar, Matarazzo, Ohnesorge (90.Caspers), Özkaya - Terranova (77.Rietz), Iyodo, Toborg (89.Pereira)
F95: Nulle - Scharpenberg - Eraslan (46.Melunovic), Böcker, Cakir (83.Bürk) - Lambertz, Canale (73.Kizilaslan), Kruse, Albertz - Podszus, Wolf
Tore:
1:0 Ohnesorge (22.), 2:0 Terranova (67.)
Schiedsrichter: Henschel

Am 2.Spieltag der Regionalliga Nord stand das erste Heimspiel der neuen Saison für die SG Wattenscheid 09 an, die gerade wieder aus der Oberliga Westfalen aufgestiegen ist, und dabei nur mit dem hauchdünnem Vorsprung die II. Mannschaft des VfL Bochum hinter sich lassen konnte. Beide Teams hatten ihr Auftaktmatch verloren und standen dementsprechend schon etwas unter Druck. Während Wattenscheid 0:4 beim VfB Lübeck unterlag, hatte Fortuna Düsseldorf eine 1:2-Heimniederlage gegen den VfL Osnabrück kassiert.

Während die Gäste aus Düsseldorf unter anderem durch die Rückkehr von Ex-Nationalspieler Jörg »Ali« Albertz zu den Mitfavoriten auf den Aufstieg in die 2.Bundesliga gelten, gibt es für die Gastgeber aus Wattenscheid nur das Ziel Klassenerhalt. Aber nicht »Hammer-Ali« war es, sondern der junge Wattenscheider Michael Ohnesorge, der das 1:0 mit einem schönen Freistoßtor erzielen konnte.

Zum heutigen Regionalliga-Spiel hatten sich knapp 4.500 Zuschauer eingefunden, von denen ca. 3.000 den Gästen aus Düsseldorf zuzuordnen waren. Neben der Gästekurve war auch die Osttribüne (die Tribüne gegenüber der Haupttribüne) fest in Düsseldorfer Hand. Die peitschten ihr Team vor allem zwischen der 46. und 67. Minute eindrucksvoll zu einem Powerplay auf das Wattenscheider Tor. Aber mitten in diese Drangphase fiel das 2:0 für die Gastgeber. Danach war das Spiel praktisch gelaufen, und ein großer Teil des Gästeanhangs verließ das Stadion schon lange vor dem Schlusspfiff.